Stefanie Bürger

Qigong, Taiji, Selbstbehauptung, Theater
www.stefaniebuerger.com

Für Stefanie Bürger heisst Qigong übersetzt Üben der Lebensenergie über eine lange Zeit. Qi als energetische Verbindung zwischen den körperlichen und seelisch-geistigen Aspekten des Menschen. Gong als Kultivieren dieser Energieform, Üben mit dem Hinweis, dass dieses Üben immer wieder und vor allem regelmässig stattfindet. Insofern ist Qigong für Stefanie Bürger ein sehr kraftvolles und effizientes Handwerkzeug. Es schult die Aufmerksamkeit, den Yang-Aspekt, und die Achtsamkeit, den Yin-Aspekt, gleichermassen. Krishnamurti sagte: Es gibt keine Methode. Es gibt nur Achtsamkeit. Qigong als Selbstübemethode hat das Potential und das Ziel, die Gesundheit der Praktizierenden zu pflegen und somit auch präventiv zu wirken.

FORMEN

  • Stefanie Bürger wurde 1961 in Hamburg geboren.
  • Aufgewachsen und zur Schule im rheinischen Bergisch Gladbach.
  • Meine Leidenschaft gehörte bald dem Feldhockey, in der Schweiz als Landhockey eher unbekannt.
  • Als Spielerin habe ich Europa, Asien, Australien und Argentinien bereist. Als Trainerin lebte ich zunächst im Schwabenland, dann für zwei Jahre in Paris, um schliesslich in der Schweiz zu landen.
  • Mit 40 sollte Schluss sein mit Hockey. Ich suchte eine neue Bewegungsform, die mit mir im Alter wächst und im Gegensatz zum rein physischen Sport, an Komplexität und Tiefe zunehmen kann. Während meiner Ausbildung als Sporttherapeutin begann ich mit Taiji und Qigong.
  • Inzwischen lebe ich seit über 20 Jahren in der Schweiz, hauptsächlich in Zürich.
  • Meine freie Zeit verbringe ich gerne in Langwies, Graubünden, vor den Toren Arosas. Einem Bergdorf mit rauhem Charme und versöhnlicher Luft
  • Dort ist meine Erholungsschaukel nach dem Alltag als Englischlehrerin mit Primarschulkids im Aargau.